Steuererklärung einreichen

Der Leistungsträger, der Ihre Rente, Leibrente oder Sozialversicherungsleistung auszahlt, berücksichtigt den niedrigeren Steuersatz nicht. Die Steuern, die von ihm zu viel einbehalten werden, erhalten Sie von uns nach Ihrer Steuererklärung zurück.

Ab dem Steuerjahr 2016 können Sie die zu viel einbehaltenen Steuern auch früher mit einem vorläufigen Steuerbescheid zurückbekommen.

Rechenbeispiel

Sie sind alleinstehend und im Rentenalter. Sie wohnen seit dem 12. April 2012 ununterbrochen in Deutschland und beziehen aus den Niederlanden:

Rentenversicherung (AOW)

13.000 €

Betriebsrente

28.000 €

Gesamt

41.000 €

Ihre Einkünfte aus den Niederlanden versteuern Sie nach dem neuen Steuerabkommen in den Niederlanden, da der Gesamtbetrag dieser Einkünfte über 15.000 € liegt. Ihre Betriebsrente setzte vor dem 1. Januar 2015 ein. Sie haben keine anderen Einkünfte aus Arbeit und Wohnung aus den Niederlanden.

Mit dem normalen Steuersatz von durchschnittlich 14,25% zahlen Sie 5.844 € Steuern auf Ihr Gesamteinkommen von 41.000 €.

Wenn das neue Abkommen am 21. Januar 2015 in Kraft tritt, zahlen Sie auf Ihre Rentenversicherung (AOW) noch immer den durchschnittlichen Satz von 14,25%. Auf Ihre Betriebsrente zahlen Sie im ersten und zweiten Jahr den niedrigeren Satz von 10%. Sie zahlen 2015 und 2016 pro Jahr:

Steuern auf Ihre Rentenversicherung (AOW)

1.852 €

Steuern auf Ihre Betriebsrente

2.800 €

Gesamt

4.652 €

In diesem Rechenbeispiel gehen wir von den Steuersätzen 2014 und berücksichtigen den Steueranteil der Abgabenermäßigungen, auf den Sie eventuell Anspruch haben.

Wichtiger Hinweis!

Ab dem 3. Jahr ist der Steuersatz 15% für ein ganzes Jahr. Dies ist höher als der normale Steuersatz. Als Ihr Einkommen und der Steuersatz sich nicht verändern, ist der "niedrigere" Steuersatz für Sie von Nachteil. Wir wenden diesen Satz dann nicht an.



 

 

 

Javascript ist in Ihrem Webbrowser deaktiviert. Sie müssen Javascript aktivieren, um unsere Website aufrufen zu können.