Sie haben Spargeld im Ausland

Am 1. Juli 2005 ist die Europäische Sparzinsrichtlinie in Kraft getreten. Diese Richtlinie soll eine effektive Besteuerung von Zinserträgen auf Sparguthaben in den EU-Mitgliedstaaten gewährleisten. Jeder, der Zinsen aus einem anderen EU-Mitgliedstaat (oder bestimmten Drittländern und Gebieten) als dem Mitgliedstaat erhält, in dem er seinen Wohnsitz hat, wird gemäß dem nationalen Recht seines Wohnsitzlandes besteuert. Die vorgeschriebenen Maßnahmen beziehen sich vor allem auf den Austausch von Zinsinformationen.

Quellensteuer

Die Finanzinstitute einiger Mitgliedstaaten tauschen während eines Übergangszeitraums noch keine Informationen aus, sondern behalten stattdessen eine Quellensteuer auf ausgezahlte Zinsen ein. Diese Quellensteuer können Sie mit Ihren Steuerzahlungen in den Niederlanden verrechnen.

Einbehaltung von Quellensteuer vermeiden

Wenn Sie nicht möchten, dass ein Finanzinstitut Quellensteuer einbehält, können Sie, je nach Vorschrift des betreffenden Landes, dem Informationsaustausch zustimmen oder diesen vermeiden, indem Sie selbst Ihre Zinserträge melden.

Javascript ist in Ihrem Webbrowser deaktiviert. Sie müssen Javascript aktivieren, um unsere Website aufrufen zu können.