Import aus Nicht-EU-Ländern in die Niederlande

Waren, die von außerhalb der EU in die Niederlande gelangen, müssen Sie beim Zoll anmelden. Nach Ausfüllen einer Zollanmeldung können Sie die Waren in die EU einführen. Die Umsatzsteuer für die Waren bezahlen Sie beim Zoll. Diese Umsatzsteuer können Sie später als Vorsteuer absetzen oder zurückfordern, wenn die Waren laut Zollanmeldung für Sie bestimmt sind. Die Waren wurden also auf Ihren Namen importiert.

Beispiel

Sie kaufen Waren in China. Sie lassen die Waren in die Niederlande transportieren und melden Sie in den Niederlanden für die Einfuhr auf den eigenen Namen an. Sie bezahlen in den Niederlanden Umsatzsteuer für den Zollwert der Waren. Der Zollwert ist der Wert der Waren zuzüglich der Kosten für Transport, Versicherungen und dergleichen bis an die Außengrenzen der EU.

Als ausländischer Unternehmer können Sie beim Import von Waren aus Nicht-EU-Ländern die Verlagerungsregelung nicht anwenden. Sie können einen Steuervertreter einsetzen. Dieser Steuervertreter kann in Ihrem Namen die Verlagerungsregelung für den Import aus Nicht-EU-Ländern anwenden. In diesem Fall brauchen Sie bei der Anmeldung für die Einfuhr keine Umsatzsteuer an den Zoll zu bezahlen. Wenn Sie keinen Steuervertreter haben, müssen Sie die Umsatzsteuer bei der Anmeldung für die Einfuhr an den Zoll bezahlen.

Siehe auch

 

Javascript ist in Ihrem Webbrowser deaktiviert. Sie müssen Javascript aktivieren, um unsere Website aufrufen zu können.